Sport- und Freizeitaktivitäten dokumentiert Ihnen der Amateur-Sport-Club an dieser Stelle mit einer Vielzahl von Bildern sortiert in Beiträgen zum Event. Stöbern Sie einfach mal durch unsere Fotoalben und lassen Sie sich überzeugen von unserer gut strukturierten Vereinsarbeit.

Hoch her ging's diesmal in der Blücherstraße beim Altweiberfastnacht. Mit Berliner Ballen, Sekt und einem kleinen, leckeren Buffet feierten die ASC Senioren in Ludmilla's Gymnastikgruppe den diesjährigen Einstieg in den Karneval.

Zur Führung durch das LVR Museum in der Zinkfabrik Altenberg in Oberhausen trafen sich 14 Teilnehmer. Um 11.00 Uhr wurden wir von der Museumsführerin erwartet und mit viel Informationen durch die einzelnen Stationen geführt. Anschaulich wurde uns in Theorie und Praxis die Stahlherstellung erklärt. Durch viele Exponate und Bilder waren die Jahrhunderte gut dargestellt. Ein Besuch lohnt sich für Groß und Klein.

Ein Bäcker-und Konditormeister führte uns, 25 Teilnehmer, mit viel Hintergrundwissen durch die Räume des kleinen Museums "Zuckertüte" in Oberhausen. Auch heute noch wird dort gebacken und kunstvolle Süßigkeiten hergestellt bei Führungen und Backkursen für große und kleine Leute. In ganz Deutschland hat er alte Maschinen und Handwerkszeuge gesammelt und liebevoll restauriert.

Bei Kaffee und Kuchen erzählte er so manche Geschichten aus seinem Berufsleben. Drei Stunden waren wir dort zu Gast.

Mit leider nur neun Personen trafen wir uns um 18.15 Uhr im "Raum des Lesers" und ein Gästeführer der Funke-Medien-Gruppe stellte uns das Unternehmen in lockerer Ruhrgebietsart vor. Anschließend ging es in den enorm großen Papierkeller mit seinen hunderten Rollen unbedrucktes Zeitungspapier. Über die Menge und den Verbrauch an Farben konnten wir nur staunen.

Im über 200 Meter langen Gebäude der Druckmaschinen liefen schon einige auf vollen Touren. Wir waren überrascht, dass nur wenige Menschen für das Drucken einer Zeitung benötigt wurden. Alles läuft automatisch. Zwei Stunden haben wir Infos zur Zeitungsherstellung bekommen und vielleicht am nächsten Morgen die Nachrichten mit anderen Augen gelesen.

Mit 24 Teilnehmern bestiegen wir um 10.30 Uhr am Wasserbahnhof in Mülheim, die MS Heinrich Thöne. Dort erwartete uns schon das Mittagessen in Form von Kartoffelsalat mit Würstchen. Das Wetter war, wie immer bei unseren Ausflügen, sonnig und warm.

Durch die ersten Schleusen bis zum Rhein ging es zügig voran. Der Kapitän erzählte von den Anfängen der Schifffahrt und den anliegenden Industrieunternehmen an der Ruhr. Im Duisburger Hafen fuhren wir durch die verschiedenen Hafenbecken und konnten uns von der Größe und Vielfalt der Hafen Logistik überzeugen. Am Anlieger des Museumsschiffes Oskar Huber in Ruhrort hatten wir zwei Stunden "Freigang" und besichtigten das alte Schiff und die Rheinpromenade.

Auf der Rückfahrt erwartete uns schon leckerer Kuchen und Kaffee. Bei der Schleusung ging es diesmal etwas langsamer und standen im Stau. Verkehrsschifffahrt hat eben Vorfahrt. Um 17.50 Uhr stiegen wir am neuen Ruhrsteiger zufrieden aus. Es war ein schöner Tag.