Mit leider nur neun Personen trafen wir uns um 18.15 Uhr im "Raum des Lesers" und ein Gästeführer der Funke-Medien-Gruppe stellte uns das Unternehmen in lockerer Ruhrgebietsart vor. Anschließend ging es in den enorm großen Papierkeller mit seinen hunderten Rollen unbedrucktes Zeitungspapier. Über die Menge und den Verbrauch an Farben konnten wir nur staunen.

Im über 200 Meter langen Gebäude der Druckmaschinen liefen schon einige auf vollen Touren. Wir waren überrascht, dass nur wenige Menschen für das Drucken einer Zeitung benötigt wurden. Alles läuft automatisch. Zwei Stunden haben wir Infos zur Zeitungsherstellung bekommen und vielleicht am nächsten Morgen die Nachrichten mit anderen Augen gelesen.